Die Walnuss (lat. juglans regia) ist ein sommergrüner Laubbaum, der bis zu 150 Jahre alt werden kann.

Sie ist ein Pfahlwurzler, das bedeutet, dass ihr Wurzel sehr tief, fast senkrecht in die Erde reicht.

Sie ist einhäusig, auf einer Pflanze gibt es sowohl weibliche, als auch männliche Blüten. Die Blüte erfolgt zwischen April und Juni, die Bestäubung erfolgt durch den Wind.

Die Frucht der Walnuss variiert in Form (rund, oval, eiförmig) und Größe (bis zu 8 cm lang und 5 cm breit ist alles möglich).

Der Laubbaum wächst besonders gut auf nährstoff- und kalkreichen Lehm- und Tonböden.

 

Sowohl die Frucht, als auch das Holz sind heißbegehrt:

Die Frucht hat einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäure, beinhaltet Zink, Vitamin E, Magnesium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Calcium und den Vitaminen A, B1, B2, B3, C.

Das Holz zählt zu den begehrtesten Edelhölzern des Mittelmeerraums.

Auch die Schalen finden Verwendung: in granulierter Form als Strahlmittel zur Oberflächenbehandlung (zur schonenden Reinigung).